AGB’s

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen aus dem Kleinunternehmen – Foto und Videoshow

1. Geltung und Allgemeines

1.1 Die Anwendung dieser AGB wird für sämtliche Dienstleistungen des Geschäftsfeldes von Foto und Videoshow zwischen dem Auftraggeber und Auftragnehmer für das Erste und für alle Zusatz- und Folgeaufträge sowie weitere Geschäfte ausdrücklich vereinbart. Maßgeblich ist jeweils die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültige Fassung.

1.2 Die Vertragsteile vereinbaren die Anwendung des Österreichischen Rechts mit dem Gerichtsstand Wien und der Auftragnehmer macht darauf aufmerksam, dass die aktuelle Fassung dieser AGB’s im Internet unter seiner Website fotovideoshow.at abrufbar ist. Mit der Auftragserteilung anerkennt der Auftraggeber die Anwendbarkeit.

1.3 Ein Angebot des Auftragnehmers wird ausschließlich aufgrund der Angaben des Auftraggebers und nur für den im Projektangebot aufgelisteten Umfang erteilt. Nebenabreden sowie abweichende Vereinbarungen müssen in Schriftform vorliegen. Für Änderungen an dem finalisierten Projekt nach erfolgter Lieferung werden Nachbearbeitungsgebühren verrechnet.

1.4 Solange der Auftraggeber eine mündliche, jedoch noch keine schriftliche Vertragserklärung abgegeben hat, ist der Auftragnehmer berechtigt, aber nicht verpflichtet mit der Klärung und Vorbereitung des Projektes zu beginnen. Bis zur schriftlichen Auftragserteilung wird vom Auftragnehmer keine Terminzusage welchen Projektes auch immer bestätigt und gilt der Vertrag erst nach Bezahlung der vereinbarten Anzahlung.

2. Leistungsgegenstand

2.1 Art und Umfang der vereinbarten Leistung ergeben sich aus dem Auftrag der vom Auftraggeber erstellten Projektbeschreibung und ist nach dem derzeitigen Stand der Technik des Auftragnehmers zu erbringen. Es liegt in der alleinigen Verantwortung des Auftraggebers , die nötigen Drehgenehmigungen die zur Filmproduktion erforderlich sind, an öffentlichen Plätzen oder privaten Räumlichkeiten sowie am Veranstaltungsort einzuholen. Der Auftraggeber sorgt dafür, dass das vom Auftragnehmer bestellte Kamerateam für die Filmarbeit ungehindert Sicht auf die Szene hat und nicht eingeschränkt ist. Das Kamerateam darf in seiner Ausübung durch anwesende Fotografen oder anderer Personen nicht behindert werden.

2.2 Es obliegt dem Auftraggeber oder einer ausgewählten Vertrauensperson mit dem Kamerateam vor Drehbeginn die wichtigsten Schritte, welche Szenen für Foto bzw.Filmaufnahmen gewünscht werden, zu besprechen.

2.3 Es wird vom Auftragnehmer grundsätzlich kein Urheberrechtliches geschütztes oder anderweitig geschütztes Foto/Filmmaterial übernommen oder bearbeitet.

2.4 Für die Endfertigung einer Foto und Videoshow oder Filmproduktion ist je nach Aufwand des Objektes dem Auftragnehmer eine angemessene Zeit von etwa 2 bis 6 Wochen einzuräumen.

2.5 Die vom Auftraggeber eventuell bereitgestellten Materialien, Fotos oder Filmmaterial werden bei der Endauslieferung des fertigen Produktes retourniert.

3. Haftung

3.1 Trotz höchster Sorgfalt bei Liveaufnahmen kann es bei einer Filmproduktion zu auftretende Kameradefekte oder unvorhergesehene Beschädigungen der Ausrüstung kommen. So sind auch bei der Fertigung einer Foto- und Videoshow Systemausfälle möglich und Beschädigungen an Speichermedien nicht auszuschließen. Aufgrund dieser Tatsachen, können dafür keinerlei Garantien oder Ersatzleistungen übernommen werden.

3.2 Für die Qualität oder eine Beschädigung des vom Auftraggebers, auch auf Speichermedien, zur Verfügung gestellten Foto- und oder Filmmaterials wird vom Auftragnehmer kein Ersatz für jegliche Beschädigung geleistet sowie auch keine mögliche Qualitätsverbesserung des Foto oder Filmmaterial zugesichert.

3.3 Dies gilt ebenso für Qualitätsverluste von Aufnahmen bedingt durch das Blitzlicht anderer Fotografen bzw. mangelnder Beleuchtung des Veranstalters und auch bei Abbruch durch Witterungsbedingten oder anderen Umständen höherer Gewalt.

3.4 Beanstandungen der Projekte müssen innerhalb von 6 Werktagen schriftlich an den Auftragnehmer angemeldet werden. Nach Ablauf dieser Frist gilt die Leistung als auftragsgemäß erfüllt und ist sohin der Auftragnehmer von jeglicher Haftung enthoben.

3.5 Hat der Auftraggeber keine Angaben über den Bildstil und Zusammenstellung der Szenen gemacht, so sind Beanstandungen aus dieser Art nichtig.

3.6 Der Auftraggeber trägt das Risiko für alle Umstände die nicht in der Person des Auftragnehmers liegen und zählt insbesondere die Wetterlage bei Außenaufnahmen dazu. In Fällen von höherer Gewalt trifft den Auftragnehmer ebenfalls keine Haftung.

3.7 Keinen Schadenersatz hat der Auftraggeber falls es dem Auftragnehmer nicht möglich ist, zB. Aufgrund von Krankheit oder höherer Gewalt, d.h. Umständen die nicht vom Auftragnehmer verschuldet sind oder wurden, nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführten Situationen den Vertrag zu erfüllen. Eine geleistete Anzahlung wird jedoch in diesem Fall an den Auftraggeber komplett retourniert.

4. Entgelt/Preise

4.1 Bei Auftragserteilung ist vom Auftraggeber eine nicht refundierbare, je nach Leistung festgesetzte, Anzahlung zu bezahlen. Selbstverständlich wird die Anzahlung bei der Endabrechnung der Gesamtkosten berücksichtigt.

4.2 Im Falle eines Stornos durch den Auftraggeber wird die Anzahlung als Stornogebühr einbehalten und weder refundiert noch übertragen und besteht kein Rechtsanspruch auf eine Rückzahlung. Ausnahmen für eine Rückerstattung wären nachweisbare höhere Gewalt, Erkrankungen, Todesfall oder amtliche Vorladungen.

4.3 Ein Postversand ist nur nach vorheriger vollständiger Bezahlung der finalisierten Projekte und auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers möglich.

4.4 Die in Auftrag gegebenen Projekte bleiben bis zur endgültigen Bezahlung der vereinbarten Summe im Eigentum des Auftragnehmers – Foto-Video-Show.

4.5 Der vereinbarte Preis beinhaltet immer die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Der Auftraggeber verpflichtet sich mit den Vertragsbedingungen und AGB’s einverstanden und erklärt diese gelesen und sowie vollinhaltlich akzeptiert zu haben.